2020

Restaurierung 

Geplante Arbeiten sind: 
- die Erneuerung des Bodens unter dem Gestühl
- Aufarbeitung des Gestühls
- Maurerarbeiten im Altarbereich
- Wände erhalten neuen Anstrich
- Restaurierung des Altars und der Sakristei
- Restaurierung der hölzernen Taufe
- Einsetzen einer Tür an alter Stelle auf der Westseite

Es geht los...

Anfang des Jahres 2020 haben umfangreiche Arbeiten in der Hiddenseer Inselkirche begonnen.
Ziel ist eine Sanierung und Restaurierung der Kirche in der jetzigen Erscheinungsform, d.h. in der in der Mitte der 60ger Jahren durch die TU Dresden, Prof. Trautwein, entworfenen hellen, weiß-blauen Ausmalung. Mannigfaltige substanzerhaltene Maßnahmen sind dazu erforderlich.
Anlass für die Arbeiten war eine großzügige Einzelspende die die Kirchengemeinde Hiddensee für den Zweck der Innensanierung erhielt. Durch die Bewilligung von Patronatsmitteln, Unterstützung unseres Fördervereins und weiteren Eigenmitteln steht nun ein Bauvolumen von knapp 250.000 € zur Verfügung.  Nach Ausschreibung und Vergabe der Arbeiten steht uns nun ein Team gut zusammenarbeitender Firmen und Gewerke zur Seite. 
Wie dringend die Arbeiten sind, hat sich im Zuge der Planung gezeigt. Die Dielung, dies zeigten Probeschnitte, war vollständig durchnässt und vor allem in der Nordseite der Kirche nahezu verrottet.
Gleich zu Beginn des Jahres wurde die Orgel durch die Firma Alexander Schuke Orgelbau GmbH aus Werder/Havel „eingehaust“, um sie vor Staub und Baudreck zu schützen.
Anschließend wurde das Gestühl und die Dielung im Kirchenschiff entfernt, sowie die Seitenpaneele an den Wänden. Die Dielung wird gänzlich erneuert, das Gestühl und die Paneele werden aufgearbeitet und wieder eingebaut.
Damit ist zur Zeit die Möglichkeit gegeben, auch die Elektrik in der Kirche neu zu verlegen und ein Lichtkonzept für die Kirche zu erstellen und umzusetzen. Vorbereitende Arbeiten müssen ausgeführt sein, bevor Fußboden und Gestühl wieder eingebaut werden.
Die Wände der Kirche werden gereinigt und neu geweißt. Zu prüfen ist, woher die starke Verschmutzung der Wände stammt, ob Pilze oder Bakterien ursächlich dafür sind.
Im Altarbereich werden das Gutsherren- und das Pastorengestühl, sowie die Altarschranke aufgearbeitet. Vor allem im Sockelbereich liegen starke Beschädigungen vor.
Der Altar, die Sakristei und die Taufe der Kirche werden restauratorisch aufgearbeitet. Sämtliche Aufsätze und Verzierungen sind abgebaut und in eine Werkstatt ausgelagert.
Bei der letzten Baubesprechung wurde im Beisein der Denkmalpflege zudem beschlossen, den im Fußboden verlegten modernen Klinkerstein durch einen Ziegel in historischer Ausführungsqualität zu ersetzen. Ferner geplant ist die Wiedereröffnung der Tür in der Westseite der Kirche.
Der Rosenhimmel ist von den Arbeiten nicht betroffen. Dieser wurde letztmalig 2008 restauriert.

Die Gottesdienste werden bis Ostern im Küsterhaus  stattfinden. Bis dahin soll die Kirche wieder in einen nutzbaren Zustand versetzt sein. Einzelne Arbeiten werden gewiss länger dauern und erst zum Jahresende beendet sein. 

Die Fotos in der Galerie werden ständig ergänzt, um Sie am Fortschritt der Arbeiten teilhaben zu lassen. 

Wir danken allen Förderern und Spendern für ihre Unterstützung bei der Finanzierung der dringend notwendigen Arbeiten. 

Kontonummer für Spenden  
Ev. Kirchengemeinde Hiddensee
Sparkasse Vorpommern Greifswald
BIC-/SWIFT-Code: NOLADE21GRW
IBAN-Nummer: DE88 1505 0500 0834 1402 92



Fotos: Uta-Katharina Gau / Fotos Tonnendecke: Restauratoren

10.-14. Februar

Nachdem in der letzten Woche Werkstatt angesagt war, geht es jetzt weiter. Die malenden und putzenden Restauratoren sind vor Ort. Doch bevor es an den Wänden losgehen konnte, musste oberhalb der Tonnendecke der rieselnde Dreck entfernt  werden. Besondere Herausforderung dabei war, dass man sich nur auf den Balken bewegen durfte.  Auf der rechten Wandseite gibt es inzwischen schon erste Ergebnisse der Reinigung der Wände zu sehen. 

21.-23.Januar 2020

Bis zum 20.Januar 2020